Für eine App für Kinder mit Neurodermitis gibt es viele starke Argumente. Doch wie sehen die aus und wie können Betroffene davon profitieren?

Die Dokumentation der Schübe ist wichtig für die Diagnosestellung und die Therapie für junge Menschen mit Neurodermitis. Dies wird nun mit Hilfe einer neuen App vereinfacht. Das Besondere daran: Vor dem Arztgespräch erstellt die App einen personalisierten Bericht.

Neurodermitis ist eine hoch individuelle und multifaktorielle Erkrankung, über die möglichst viele Informationen zur Erkrankung dem Patienten bekannt sein sollten. Eine Möglichkeit ist, dass der Neurodermitis-Patient seine Erkrankung dokumentiert. Auf diesem Grundsatz baut die neue App auf, denn die Patienten können damit ihre Schübe sowie die Auslöser festhalten und ihr Wissen erweitern. Zudem wird ein personalisierter Bericht erstellt, der im Arztgespräch wertvolle Daten liefert.

Die Initiatoren der App, Tobias Seidl und Oliver Welterhaben haben erkannt, dass im deutschsprachigen Raum ein enormes Digitalisierungspotenzial liegt – gerade auch beim Erkrankungsbild Neurodermitis. Für die App gab es zwei ganz starke Argumente: Zum einen hilft sie dem Patienten beim Verstehen seiner Krankheit, zum anderen wird dem Arzt eine Masse an Gesundheitsdaten zur Verfügung gestellt, auf dessen Basis dieser eine bessere Therapieentscheidung treffen kann.

Die App erstellt vor dem Arztbesuch einen Bericht aus mehreren Parametern, so dass nicht eine Momentaufnahme entsteht, sondern ein kontinuierlicher Gesundheitsverlauf dokumentiert wird. Mit Hilfe der App können damit auch die Auslöser für Neurodermitis-Schübe besser erkannt werden.

Zudem könne der Pädiater aus dem Bericht vieles herauslesen und darin auch ein Muster zur besseren Behandlung ableiten.

Weitere Infos unter: www.nia-health.de


ras